Bankenrunde in der Kanzlei in Augsburg

Podiumsdiskussion „Inflation – wohin dreht sich die Spirale?“

Seitz Weckbach Fackler & Partner

Rund 50 Gäste waren kürzlich Teilnehmer einer Podiumsdiskussion unter dem Generaltitel „Inflation – wohin dreht sich die Spirale?“ in unserer Kanzlei.

Diskutiert wurde ein breites Spektrum von Themen – beginnend mit den volkswirtschaftlichen Ausgangsdaten über die Bereiche der Kreditaufnahme einerseits und der Kapitalanlage andererseits in den Zeiten der Inflation bis hin zu den aktuellen Entwicklungen des Immobilienmarkts mit seinen unterschiedlichen Teilmärkten.

Teilnehmer des Podiums waren Dr. Wolfgang Zettl (Sparkasse Schwaben-Bodensee), Florian Sprösser (Deutsche Apotheker- und Ärztebank eG), Robert Schneider (Merck Finck) und Heinrich Stumpf (VR Bank Augsburg-Ostallgäu eG). Die Moderation übernahmen Rechtsanwalt Dr. Sven Friedl (Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht) und Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wittmann (Fachanwalt für Steuerrecht).

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Handlungsoptionen bei boykottierenden Aufsichtsratsmitgliedern

Der Bundesgerichtshof hat sich in einem aktuellen Beschluss (BGH v. 9.1.2024 – II ZB 20/22) mit der praxisrelevanten Frage befasst, wie eine Aktiengesellschaft auf ein Aufsichtsratsmitglied reagieren kann, das die Beschlussfähigkeit des Gremiums durch Boykott der Sitzungen verhindert.

Digitale-Dienste-Gesetz verkündet

Das Digitale-Dienste-Gesetz (DDG) wurde am 13.05.2024 im Bundesgesetzblatt verkündet (BGBl. 2024 I Nr. 149) und ist seit 14.05.2024 in Kraft. Es ersetzt das bis dahin geltende Telemediengesetz (TMG).

Erneutes BAG-Urteil zur Erschütterung des Beweiswerts von Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen

Im Beitrag v. 27.01.2022 berichteten wir über ein Urteil des BAG v. 08.09.2021, wonach entschieden wurde, dass der Beweiswert einer AUB insbesondere dann erschüttert sein kann, wenn bei einer Arbeitnehmerkündigung die bescheinigte Arbeitsunfähigkeit passgenau die Dauer der Kündigungsfrist umfasst.

Das BAG entschied in einem Urteil v. 13.12.2023, dass der Beweiswert von (Folge-)Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen (AUB) erschüttert sein kann, wenn der arbeitsunfähige Arbeitnehmer nach Zugang der Kündigung eine oder mehrere Folgebescheinigungen vorlegt, die passgenau die Dauer der Kündigungsfrist umfassen und er unmittelbar nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses eine neue Beschäftigung aufnimmt.