Bankenrunde in der Kanzlei in Augsburg

Podiumsdiskussion „Inflation – wohin dreht sich die Spirale?“

Seitz Weckbach Fackler & Partner

Rund 50 Gäste waren kürzlich Teilnehmer einer Podiumsdiskussion unter dem Generaltitel „Inflation – wohin dreht sich die Spirale?“ in unserer Kanzlei.

Diskutiert wurde ein breites Spektrum von Themen – beginnend mit den volkswirtschaftlichen Ausgangsdaten über die Bereiche der Kreditaufnahme einerseits und der Kapitalanlage andererseits in den Zeiten der Inflation bis hin zu den aktuellen Entwicklungen des Immobilienmarkts mit seinen unterschiedlichen Teilmärkten.

Teilnehmer des Podiums waren Dr. Wolfgang Zettl (Sparkasse Schwaben-Bodensee), Florian Sprösser (Deutsche Apotheker- und Ärztebank eG), Robert Schneider (Merck Finck) und Heinrich Stumpf (VR Bank Augsburg-Ostallgäu eG). Die Moderation übernahmen Rechtsanwalt Dr. Sven Friedl (Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht) und Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wittmann (Fachanwalt für Steuerrecht).

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

MoPeG und Gewinnausschüttungen an Gesellschafter von OHG und KG – Anpassungsbedarf im Gesellschaftsvertrag prüfen

Eine zentrale, bislang in der Fachliteratur eher weniger beleuchtete Neuerung bringt das Gesetz zur Modernisierung des Personengesellschaftsrecht (MoPeG) im Zusammenhang mit Gewinnausschüttungen an Gesellschafter von Personenhandelsgesellschaften.


In einem aktuellen Fachbeitrag von Mock, Auf- und Feststellung von Unternehmens- und Rechnungsabschlüssen im neuen Personengesellschaftsrecht, GmbHR 2023, S. 1066-1074, wird diese für die Praxis sehr wichtige Thematik anschaulich erläutert. Wir geben Ihnen hier eine Zusammenfassung:

Unternehmensrechtliche Nachhaltigkeit und ESG

Die Bedeutung nachhaltigen Wirtschaftens für Unternehmen nimmt mehr und mehr zu – aus eigener Überzeugung, wegen der Erwartungen von Verbrauchern, Geschäftspartnern und Investoren und nicht zuletzt aufgrund neuer gesetzlicher Vorgaben.

Neue Macht des Bundeskartellamts? - die 11. GWB-Novelle

Das zuständige Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) sieht in der 11. GWB-Novelle, die am 7.11.2023 in Kraft getreten ist, eine Antwort auf die krisenhaften (Preis–)Entwicklungen, die infolge des völkerrechtswidrigen Angriffskrieges Russlands gegen die Ukraine besonders deutlich zutage getreten sind. Im Wesentlichen sind mit der Reform drei Neuerungen verbunden, die die Befugnisse des Bundeskartellamts (BKartA) erweitern.