Vorsicht vor „CEO-Fraud“ - Die „Chef-Betrugs-Masche“ führt in Unternehmen zu hohen Verlusten

Seitz Weckbach Fackler & Partner

Beim sogenannten CEO-Fraud geben sich kriminelle Personen als Führungskräfte des Unternehmens (z. B. Geschäftsführer) aus, die eine angeblich dringende Überweisung vom Geschäftskonto vornehmen müssen.

Die Betrüger kontaktieren im Regelfall diejenigen Firmenmitarbeiter, die innerhalb des Unternehmens zur Durchführung von Geldtransaktionen berechtigt sind. Die Kontaktaufnahme erfolgt zumeist per E-Mail, wobei entweder gefälschte E-Mail-Adressen verwendet oder echte E-Mail-Konten kompromittiert werden.

Den angeschriebenen Firmenmitarbeitern wird vom vermeintlichen Vorgesetzten regelmäßig absolute Geheimhaltung der Transaktion auferlegt. Die angebliche Vertraulichkeitsverpflichtung des getäuschten Mitarbeiters führt bisweilen zur Umgehung firmeninterner Sicherheitsmaßnahmen (z. B. vier-Augen-Prinzip).

Fast immer spähen die Kriminellen die betroffenen Unternehmen vorher aus und kommen so an Insiderwissen. Den Betrügern sind dabei nicht nur persönliche Daten (auch die der Geschäftsparter) von Nutzen - sondern auch die Kenntnis von tatsächlichen Abwesenheiten der Führungskräfte.

Die Dunkelziffer beim „CEO-Fraud“ ist hoch, die Überweisung von teils sechs- oder siebenstelligen Summen stellt keinen Einzelfall dar. Manche Unternehmen scheuen aus Imagegründen den Gang zur Polizei. Dabei ist bei bereits intern erkannten Täuschungen schnelles Handeln angezeigt. Möglicherweise können Transaktionen noch gestoppt werden, selbst wenn der Auftrag zum Geldtransfer bereits an die Bank übermittelt wurde.

Betroffene sind beim CEO-Fraud regelmäßig nicht nur die Unternehmen, sondern auch die Kreditinstitute, die entsprechende Überweisungen ausführen. Auch die von den Betrügern kontaktierten Arbeitnehmer - oder ggf. mit dem Überweisungsverkehr betrauten Wirtschaftsprüfer - sind unfreiwillige Akteure.

Bei Beratungsbedarf stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.


Autor: Laura Schnall

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Handlungsoptionen bei boykottierenden Aufsichtsratsmitgliedern

Der Bundesgerichtshof hat sich in einem aktuellen Beschluss (BGH v. 9.1.2024 – II ZB 20/22) mit der praxisrelevanten Frage befasst, wie eine Aktiengesellschaft auf ein Aufsichtsratsmitglied reagieren kann, das die Beschlussfähigkeit des Gremiums durch Boykott der Sitzungen verhindert.

Digitale-Dienste-Gesetz verkündet

Das Digitale-Dienste-Gesetz (DDG) wurde am 13.05.2024 im Bundesgesetzblatt verkündet (BGBl. 2024 I Nr. 149) und ist seit 14.05.2024 in Kraft. Es ersetzt das bis dahin geltende Telemediengesetz (TMG).

Erneutes BAG-Urteil zur Erschütterung des Beweiswerts von Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen

Im Beitrag v. 27.01.2022 berichteten wir über ein Urteil des BAG v. 08.09.2021, wonach entschieden wurde, dass der Beweiswert einer AUB insbesondere dann erschüttert sein kann, wenn bei einer Arbeitnehmerkündigung die bescheinigte Arbeitsunfähigkeit passgenau die Dauer der Kündigungsfrist umfasst.

Das BAG entschied in einem Urteil v. 13.12.2023, dass der Beweiswert von (Folge-)Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen (AUB) erschüttert sein kann, wenn der arbeitsunfähige Arbeitnehmer nach Zugang der Kündigung eine oder mehrere Folgebescheinigungen vorlegt, die passgenau die Dauer der Kündigungsfrist umfassen und er unmittelbar nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses eine neue Beschäftigung aufnimmt.