JUVE-Awards 2023: Nominierung als "Kanzlei des Jahres für den Mittelstand"

Seitz Weckbach Fackler & Partner

Die Redakteure des JUVE-Handbuchs, der führenden Publikation über Wirtschaftskanzleien in Deutschland, würdigen mit der Auszeichnung „Kanzlei des Jahres für den Mittelstand" über einzelne Rechtsgebiete hinaus die Gesamtentwicklung der Kanzleien in Deutschland und bewerten unter anderem besondere Managementleistungen. Entscheidend ist, dass die Mittelstandsberatung den Schwerpunkt der Tätigkeit bildet. Zu den Kriterien zählen laut JUVE außerdem Mandantenorientierung, Kanzleikultur, Nachwuchspolitik, Profitabilität, personelles Wachstum sowie Expansion in neue Geschäftsfelder oder Märkte.

„Wir freuen uns sehr, dass wir eine von fünf Kanzleien in Deutschland sind, die für diese Auszeichnung nominiert sind. Unser herzlicher Dank gilt unserem gesamten Kanzlei-Team, ohne dessen Leistung in den vergangenen Jahren wir dies nicht erreicht hätten“, erklären Peter Härtl und Michael Tusch, die beiden geschäftsführenden Partner. „Eine hohe Mandantenorientierung ist uns besonders wichtig und wir sind stolz auf unsere Unternehmenskultur. Wir engagieren uns aber nicht nur für unsere Mandanten, sondern auch vor Ort in gesellschaftlicher, sozialer sowie fachlicher Hinsicht und in der Ausbildung junger Talente. Außerdem arbeiten wir gezielt an der Erschließung neuer Beratungsfelder wie ESG, Compliance, Whistleblowing und Start-ups, sowie an der steten Verbesserung unserer Dienstleistungen.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Willkommen in der Anwaltschaft

Wir freuen uns über die Vereidigung unserer Kollegin Sara Merane!

Das Bürokratieentlastungsgesetz (BEG) IV: Arbeitsvertrag 4.0?

„Ampel will digitale Arbeitsverträge ermöglichen“ – so titelte am 21.03.2024 die tagesschau online (https://www.tagesschau.de/inland/arbeitsvertrag-digital-ampel-100.html). Auf den letzten Metern fand nun doch noch die schon lange geforderte Änderung des Nachweisgesetzes Eingang in das kürzlich verabschiedete BEG IV. Künftig sollen auch die wesentlichen Arbeitsvertragsbedingungen in Textform niedergelegt werden können; das aktuell hierfür noch vorgesehene Schriftformerfordernis wird damit abgeschafft.

Vertragsgestaltung bei Geschäftsführerverträgen

Nachfolgend informieren wir Sie über zwei wichtige Entscheidungen, die für die Vertragsgestaltung beim GmbH-Geschäftsführerverträgen von besonderer Relevanz sind: Kopplungsklauseln bei variabler Geschäftsführervergütung und nachvertragliche Wettbewerbsverbote.