Ihre Marke in guten Händen

Seitz Weckbach Fackler & Partner

Viele Mandanten schätzen bereits unsere umfassende Betreuung in Markenangelegenheiten. Wir betreuen bereits größere Markenportfolios und geben strategische Tipps. Sie können sich bei uns auch als Start-Up in der Suche nach einem rechtssicheren Namen für Ihr Unternehmen und/oder Produkte beraten lassen.

Neu ist für uns und unsere Mandanten, dass wir über unser professionelles Recherchetool Zugriff auf die Datenbanken aller nationalen europäischen Markenämter haben. Bislang waren Recherchen im Wesentlichen nur beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA), beim europäischen Markenamt (EUIPO) und bei der World Intellectual Property Organization (WIPO) möglich.

Nun sind internationale Markenrecherchen und Markenüberwachungen in einem wesentlich größeren Umfang und in preislich fairer Gestaltung möglich. Wir freuen uns, so den Anforderungen internationaler Geschäftsbeziehungen gezielter gerecht zu werden.

Im Unterschied zu den allgemein zugänglichen Datenbanken können wir passgenaue Ähnlichkeitsrecherchen und Bildmarkenrecherchen für Sie durchführen. Damit ist eine individuelle Beratung im Vorfeld eines Markteintritts zu fairen Preisen möglich.

Gerne stehen wir Ihnen für ein Beratungsgespräch zur Verfügung und erstellen Ihnen Ihr individuelles Angebot.

 

Autor: Sandra Hollmann

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Handlungsoptionen bei boykottierenden Aufsichtsratsmitgliedern

Der Bundesgerichtshof hat sich in einem aktuellen Beschluss (BGH v. 9.1.2024 – II ZB 20/22) mit der praxisrelevanten Frage befasst, wie eine Aktiengesellschaft auf ein Aufsichtsratsmitglied reagieren kann, das die Beschlussfähigkeit des Gremiums durch Boykott der Sitzungen verhindert.

Digitale-Dienste-Gesetz verkündet

Das Digitale-Dienste-Gesetz (DDG) wurde am 13.05.2024 im Bundesgesetzblatt verkündet (BGBl. 2024 I Nr. 149) und ist seit 14.05.2024 in Kraft. Es ersetzt das bis dahin geltende Telemediengesetz (TMG).

Erneutes BAG-Urteil zur Erschütterung des Beweiswerts von Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen

Im Beitrag v. 27.01.2022 berichteten wir über ein Urteil des BAG v. 08.09.2021, wonach entschieden wurde, dass der Beweiswert einer AUB insbesondere dann erschüttert sein kann, wenn bei einer Arbeitnehmerkündigung die bescheinigte Arbeitsunfähigkeit passgenau die Dauer der Kündigungsfrist umfasst.

Das BAG entschied in einem Urteil v. 13.12.2023, dass der Beweiswert von (Folge-)Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen (AUB) erschüttert sein kann, wenn der arbeitsunfähige Arbeitnehmer nach Zugang der Kündigung eine oder mehrere Folgebescheinigungen vorlegt, die passgenau die Dauer der Kündigungsfrist umfassen und er unmittelbar nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses eine neue Beschäftigung aufnimmt.