• DE
  • EN
  • IT

Einige Gesetzesänderungen zum 01.01.2018 im Arbeitsrecht

1. Mutterschutzgesetz

Zum 01.01.2018 werden die bereits mit der Arbeitsrechts-Information vom 10.07.2017 beschriebenen Änderungen im Mutterschutzgesetz in Kraft treten. Dies betrifft vor allem die Ausweitung des Anwendungsbereichs u. a. auf Schülerinnen und Studentinnen, wenn Ort, Zeit und Ablauf der Ausbildungsveranstaltung verpflichtend vorgegeben sind. Zu den Änderungen zum 01.01.2018 gehören auch kleine Lockerungen des Verbots der Nacht- sowie Sonn- und Feiertagsarbeit im Rahmen eines behördlichen Genehmigungsverfahrens. Ferner werden vom Arbeitgeber künftig mehr Bemühungen als bisher verlangt, ein Beschäftigungsverbot durch Umgestaltung des Arbeitsplatzes zu vermeiden.

2. Schwerbehindertenrecht - Bundesteilhabegesetz

Der größte Teil des bereits am 30.12.2016 in Kraft getretenen Bundesteilhabegesetzes („Gesetz zur Stärkung der Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen“ – kurz BTHG) wird zum 01.01.2018 seine Wirkung entfalten und beinhaltet eine umfassende Umgestaltung des Sozialgesetzbuch IX (SGB IX) – siehe zum BTHG und einer wichtigen, bereits zum 30.12.2016 in Kraft getretenen Änderung auch unsere Arbeitsrechts-Information vom 29.03.2017.

Bei Rückfragen wenden Sie sich gerne an unsere Kollegen aus dem Fachbereich Arbeitsrecht.