• DE
  • EN
  • IT

Bankrechtstag 2017

Am 30.06.2017 nahm RA Dr. Friedl an dem Bankrechtstag 2017 der Bankrechtlichen Vereinigung – Wissenschaftliche Gesellschaft für Bankrecht teil.

Die Themen des Vormittags der Veranstaltung war durch die anhaltende Niedrigzinsphase geprägt. So referierte Prof. Rocholl (Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium der Finanzen) über die Ertragssituation und –perspektiven der deutschen Kreditwirtschaft. Prof Casper (Universität Münster) führte die Teilnehmer durch die Thematik der „Zulässigkeit von Bearbeitungsentgelten“, ein Vortrag, der in Teilen durch die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs vom 04.07.2017 zu der Zulässigkeit von Bearbeitungsentgelten im unternehmerischen Bereich überholt wurde. Den Abschluss bildete der Vortrag von Prof. Omlor (Universität Marburg), der sich mit der rechtlichen Einordnung von „Negativzinsen“ befasste.

Der Nachmittag war dann eher bankaufsichtsrechtlichen Themen gewidmet. Prof. Seibt (Freshfields) leitete den Nachmittag mit einem Praxisbericht über die vor knapp einem Jahr in Kraft getretene „Market Abuse Regulation“ ein. Die Thematik wurde durch zwei Referate über die „Product Governance nach MiFID II“ durch Frau Breilmann (Deutsche Bank) sowie „Produktintervention“ durch Prof. Veil (Bucerius Law School) abgerundet.

Zurück